• Wasser Wasser
  • Technik Technik
  • Energie Energie

Wie viel Grubenwasser hebt die RAG?

Im letzten Jahr des aktiven Steinkohlenbergbaus wurden über das Ruhrgebiet verteilt etwa 70 Millionen Kubikmeter Grubenwasser in Lippe, Emscher, Ruhr und Rhein eingeleitet.

Bei dieser Größenordnung bleibt es auch nach dem Ende des Bergbaus im Ruhrgebiet. Diese Mengen heben nach der Umstellung auf das neue Grubenwasserkonzept der RAG nur noch sechs zentrale Wasserhaltungsstandorte.

Das könnte Sie auch interessieren

Technik

Werden die Spezialisten für die Ewigkeits­aufgaben weiterhin unter Tage tätig sein?

2035

2035ist voraussichtlich das Jahr, in dem der Grubenwasserstand an allen Standorten die Brunnenwasserhaltung ermöglicht.

Wasser Technik

Wie bereitet die RAG die untertägigen Anlagen auf den Anstieg des Gruben­wassers vor?

Wir verwenden Cookies, um den Betrieb dieser Internetseite zu ermöglichen (technische Cookies) und zu analysieren. Wenn Sie auf "Ja, einverstanden" klicken, erklären Sie sich mit der Verwendung sämtlicher Cookies einverstanden. Klicken Sie auf „Nicht notwendige ablehnen“ werden nur technische Cookies verwendet. Ihre Einstellungen zu Cookies können Sie individuell anpassen, indem Sie auf „Benutzereinstellungen ändern“ klicken. Sie können sich auch dazu entscheiden, bestimmte Cookies nicht zuzulassen. Die Blockierung bestimmter Cookies kann jedoch zu einer beeinträchtigten Nutzererfahrung auf unserer Internetseite führen. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, um mehr über die Verwendung von Cookies auf unserer Internetseite zu erfahren.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.