• Technik Technik
  • Natur Natur

Wer überwacht die Werte für PCB?

Weil das Grubenwasser schon seit Jahrzehnten Bereiche durchfließt, in denen PCB zum Einsatz kam, lässt die RAG es regelmäßig durch unabhängige Messinstitute untersuchen.

Zusätzlich überprüft das nordrhein-westfälische Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz (LANUV) den Anteil an PCB im Grubenwasser.

Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Bezirksregierungen Arnsberg, Düsseldorf und Münster, des LANUV und der RAG vergleicht seit einigen Jahren die Ergebnisse von Wasserqualitätsmessungen mit den Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Um deren Ziele zu erreichen (insbesondere einen guten ökologischen Zustand der meisten Oberflächengewässer), erarbeitet sie national und international koordinierte Maßnahmenprogramme und Bewirtschaftungspläne für Oberflächengewässer.

Das könnte Sie auch interessieren

2035

2035ist voraussichtlich das Jahr, in dem der Grubenwasserstand an allen Standorten die Brunnenwasserhaltung ermöglicht.

Wasser Natur Orte

Warum soll Grubenwasser nur noch in größere Fließgewässer eingeleitet werden?

Wasser Technik Energie

Wie viel Grubenwasser hebt die RAG?

Um Ihnen ein komfortables Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Internetseite Cookies ein. Durch die Zustimmung auf grubenwasser.rag.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie hier.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.